Stefan Schwenk will Sanierung des Pflasters und barrierefreie Gestaltung

CDU Bürgermeisterkandidat nennt Schwerpunkte für seine Arbeit

Hünfeld. Die Sanierung von Pflasterflächen in der Hünfelder Innenstadt und die barrierefreie Gestaltung sind aus Sicht von des CDU Bürgermeisterkandidaten Stefan Schwenk zentrale Aufgaben für die kommenden Jahre, denen er sich stellen will, wenn ihm der Wähler dazu das Mandat gibt.

Vor allem das rote Porphyrpflaster sei nach zwei bis drei Jahrzehnten ganz einfach „in die Jahre gekommen“ und weise an vielen Stellen Verdrückungen und Setzungen auf. Außerdem hätten sich die Steine entgegen den damaligen Erwartungen nicht als dauerhaft resistent gegen Witterungs- und Streusalzeinflüsse erwiesen. An vielen Stellen seien massive Schäden wie gerissene oder zerbröselnde Steine zu beobachten. Es sei sinnvoll, dass in zurückliegenden drei Jahren bereits erste Sanierungsmaßnahmen eingeleitet worden seien. Bewährt hätten sich beispielsweise die großflächigen Plattenwege, die geschaffen worden seien, damit Fußgänger, Rollatorfahrer oder auch Mütter mit Kinderwagen diese sicher und bequem nutzen könnten. Schwenk spricht sich dafür aus, den Charakter und die Gestaltung der innerstädtischen Straßenzüge im Grundsatz beizubehalten, aber bei der Sanierung Schritt für Schritt in den kommenden Jahren zu einer nachhaltigen Verbesserung zu kommen. Deshalb willSchwenk, ausgehend von dem bisherigen Konzept, im Rahmen der Straßenunterhaltung ein Programm für die kommenden Jahre zu entwickeln, um Schritt für Schritt diese Probleme zu lösen.

Besonderes Augenmerk sollte aus Sicht von Schwenk dabei aber auch auf die Anforderungen der Barrierefreiheit gelegt werden. Der zunehmenden Zahl älterer Menschen, die auf Gehhilfen, Rollator und andere Hilfsmittel angewiesen seien, müsse Rechnung getragen werden. Grundsätzlich diene aber alles, was den Bedürfnissen älterer Menschen nützlich sei, auch jungen Familien mit Kinderwagen, schreibt Schwenk abschließend in der Pressemitteilung.